VORSCHRIFTEN

DIN 12899 Teil 3 Notduschen-Einrichtungen Körperduschen in Betrieben und Außenanlagen
Normenausschuß für Laborgeräte und Laboreinrichtungen im DIN Deutsches Institut für Normung e.V.
(Oktober 1992 - Auszug)

1. Anwendungsbereich:

Diese Norm gilt für Körperduschen, die in Betrieben und Außenanlagen zum schnellen Überfluten von äußerlich kontaminierten oder brennenden Personen mit ausreichenden Mengen Wasser bestimmt sind.

2. Wasser:

2.1. Volumenstrom:

Die von der Körperdusche gelieferte Wassermenge muß- bei einzeln (über Kopf angebrachten) Duschköpfen mindestens 30 l/min...- bei dauerhaftem Fließdruck (...) mindestens 1 bar betragen.

2.2. Wasserverteilung:

2.2.1. Bei einzelnen Duschköpfen müssen in 150 cm über dem Fußboden, bzw. 70 cm unterhalb des Duschkopfes 50% der ausgetretenen Wassermenge in einem Kreis von 20 cm Radius auftreffen;
...

2.3. Wasserqualität:

Für die Speisung von Körperduschen ist Trinkwasser oder Wasser vergleichbarer Qualität erforderlich.
...

2.4. Verfügbarkeit:

2.4.1. Spätestens 3s nach dem Öffnen der Absperrarmatur muß - auch in Außenanlagen - der geforderte Volumenstrom geliefert werden.

3. Anbringung:

3.1. Anbringungshöhe:

3.1.1. Die Unterkante eines über Kopf angebrachten Duschkopfes oder die oberste Austrittsebene bei mehreren Duschköpfen muß (220 ± 10) cm oberhalb des Fußbodens liegen.

4. Absperrarmatur:

4.1. Stellteil an der Wand:

Die Absperrarmatur für einen einzelnen Duschkopf oder eine wandseitige Absperrung einer Handbrause muß sich ohne Umgreifen - bei rotatorisch betätigten Stellteilen durch eine Drehung von höchstens 90° - ganz öffnen lassen. Der Betätigungssinn muß unverwechselbar sein; die Absperrarmatur darf nach dem Öffnen nicht selbsttätig schließen....

6. Kennzeichnung:

In der Nähe der Notduschen-Einrichtung muß deutlich sichtbar das Sicherheitskennzeichen DIN 4844 - R6 angebracht sein.

zurück